theaterimballsaal
Hybridity - Livestream
im Anschluss Physical Traces*
Do, 06. Mai. 20:00 Uhr
Karten verfügbar

Frongasse 9
53121 Bonn
0228 797901

Tanztheater
Festival tanz nrw - Stream (ab 1,- Euro)
Ballerina trifft auf Krieger, romantisches Ballett auf Thai Boxen, sublime Ästhetik auf Kriegskultur, Hochkultur auf volkstümliche Bewegungskultur.

Link: https://dringeblieben.de/videos/cocoondance-hybridity-4



In HYBRIDITY, dem dritten Teil des Werkzyklus über den “ungedachten Körper“, inspiriert sich das Ensemble um die Choreographin Rafaële Giovanola Company wie in erneut an fremden Körpertechniken. Ausgangspunkt ist die Begegnung und Vermischung zweier ganz unterschiedlicher Bewegungskulturen: zum einen das in Thailand seit Jahrhunderten praktizierte Thai-Boxen und zum anderen das romantische Ballett des frühen 20. Jahrhunderts. Beide Bewegungsformen gehören zum Kulturerbe, beeinflussen nach wie vor die tradierten Körperbilder in Asien und Zentral-Europa und könnten kaum konträrer sein. Um das Material möglichst authentisch studieren zu können, fanden Arbeitsphasen mit Isabelle Fokine, der Enkelin von Michail Fokine, sowie mit Priest West, Welt- und Europameister in Muay Thai, statt.

* Physical Traces gibt den Zuschauer*innen die Möglichkeit das Tanzstück "Hybridity" selber in Bewegung auszuprobieren. Unter Anleitung wird der eigenen Vorstellungserfahrung im Körper nachgespürt. Physical Traces richtet sich an alle Interessierten, unabhängig von Alter oder Vorerfahrung im Tanz, die neugierig sind, eine spezifische Bewegungsqualität und choreographische Idee aus der Tanzperformance "Hybridity" zu erleben.

Von und mit: Fa-Hsuan Chen, Martina De Dominicis, Álvaro Esteban, Susanne Schneider, Anna Harms, Frédéric Voeffray // Choreographie: Rafaële Giovanola // Komposition: Jörg Ritzenhoff, Franco Mento // Licht, Raum: Boris Kahnert, Peter Behle // Kostüme: Mathilde Grebot // Coaching Ballett: Isabelle Fokine // Coaching Muay Thai: Priest West // Outside eye: Susanne Schneider, Leonardo Rodrigues // Dramaturgie: Rainald Endraß // Produktionsleitung: Daniela Ebert, Neele Renzland // Management: Mechtild Tellmann, GROUNDWORKERS

In Koproduktion mit Ringlokschuppen Ruhr Mülheim, Théâtre du Crochetan Monthey, Hessisches Staatsballett, im Rahmen der Tanzplattform Rhein Main, einem Kooperationsprojekt von Hessischem Staatsballett und Künstlerhaus Mousonturm und Unterstützung durch Theater im Ballsaal Bonn, Malévoz Quartier Culturel.

Gefördert durch: Fonds Darstellende Künste, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro Darstellende Künste e.V., RheinEnergieStiftung Kultur, Bundesstadt Bonn.
Livestreaming gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von #TakePart – Neustart Kultur

Bus+Bahn
Barrierefreiheit
Der Theatersaal ist barrierefrei, die Toiletten sind leider nicht barrierefrei.
Gastronomie
nur Getränke