Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Rassismus gegen ostasiatisch gelesene Menschen in Deutschland
festival contre le racisme BONN 2022
Mo, 27. Jun. 18:00 Uhr
Eintritt frei





Festival
Die Veranstaltung findet online über ZOOM statt: https://uni-bonn.zoom.us/j/68934186188?pwd=ZjVvRlBwNzdQWFFjYk1zMFdpMXVjdz09
Die Pandemie hat Gewalt und Diskriminierung gegen ostasiatisch gelesene Menschen sichtbarer gemacht. Existent war Rassismus gegen ostasiatisch gelesene Menschen natürlich bereits vorher und ist immer noch aktuell.



Wir laden euch im Rahmen des Festival contre le racisme herzlich dazu ein, gemeinsam unseren eigenen internalisierten Rassismus zu reflektieren. Am 27.06.22 um 18 Uhr hält Thủy-Tiên Nguyễn hierzu einen Online-Vortrag über Rassismus gegen ostasiatisch gelesene Menschen in Deutschland. Im Anschluss an den Vortrag wird es Raum für Austausch geben. Eine Ameldung zum Vortrag ist nicht nötig. Wir freuen uns auf euch!
Thủy-Tiên Nguyễn ist queere*r Aktivist*in, politische*r Bildner*in, Tanztheaterpädagog*in, Choreograf*in und Community Organizer und bietet deutschlandweit Antirassismus & Empowerment Workshops und Vorträge an.

Die Veranstaltung findet online über ZOOM statt
Link: https://uni-bonn.zoom.us/j/68934186188?pwd=ZjVvRlBwNzdQWFFjYk1zMFdpMXVjdz09

-----
Das festival contre le racisme (fclr) ist eine Veranstaltungsreihe, die sich mit den gesellschaftlichen Problemen um Rassismus, Antisemitismus und anderen Formen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit auseinandersetzt und sich gegen jegliche Diskriminierung positioniert. Das fclr wird in Deutschland seit einigen Jahren an verschiedenen Universitäten von den jeweiligen ASten bzw. vergleichbaren Trägern organisiert. Jedes Jahr rufen der freie zusammenschluss von student*innenschaften (fzs) mit dem Bundesverband ausländischer Studierender (BAS) zu der Kampagne auf (http://fclr-bonn.de).
Autor / Komponist: Thủy-Tiên Nguyễn
Regisseur: Eine Veranstaltung von Festival contre le racisme Bonn und dem AStA-Referat für Frauen und Geschlechtergerechtigkeit

Bus+Bahn
Barrierefreiheit
Gastronomie
keine Gastronomie