Brotfabrik Theatersaal
ensemble déjà vu: Der Tod und das Mädchen
Sa, 15. Apr. 20:00 Uhr
Noch nicht verfügbar.

Kreuzstraße 16
53225 Bonn
0228 43 36 80 70

Schauspiel




Paulina glaubt, in Dr. Miranda ihren früheren Folterer und Vergewaltiger wiederzuerkennen. Als er durch Zufall in ihre Gewalt gerät, will sie sich an ihm, der immer wieder seine Unschuld beteuert, rächen und ihn dazu bringen, seine Taten zu bereuen. Ihr Mann Gerardo, Anwalt und Mitglied der Kommission zur Aufklärung der Verbrechen während der chilenischen Militärdiktatur, stellt sich ihr entgegen. Er ist überzeugt, dass allein eine rechtsstaatliche Aufarbeitung der Gräueltaten die zerrissene Gesellschaft versöhnen kann: „Vergeben ja, vergessen nein!“

Die zentrale Frage des Autors, der sein Theaterstück kurz nach Ende der Militärdiktatur 1990 verfasste, lautet: „Wie können diejenigen, die gefoltert wurden, und diejenigen, die gefoltert haben, in demselben Land miteinander leben?“ Das Stück wirft Fragen auf, die jede Zuschauerin, jeder Zuschauer für sich selbst beantworten muss: Hilft Paulinas Selbstjustiz das erlittene Trauma zu überwinden? Kann sie dem vergeben, der sie irreparabel verletzt hat? Führt Gerardos ethische Haltung eher zur Überwindung des individuellen Traumas und zur gesellschaftlichen Befriedung? Ist Dr. Miranda tatsächlich der frühere Peiniger? Wie hoch ist der Preis der Wahrheit?

Dorfmans Stück kommt aus einer anderen Zeit, einem anderen Kontinent und hat doch nichts von seiner Aktualität und Universalität eingebüßt – leider. Die Inszenierung verdichtet die theatralische Vorlage zu einem intensiven Kammerspiel, das den universellen Grundkonflikt umso deutlicher markiert.

Mitwirkende
Paulina Salas – Iris Sonntag
Gerardo Escobar – Andreas Görlich
Dr. Roberto Miranda – Steffen Fischer
Autor / Komponist: Ariel Dorfman
Regisseur: Achim Haag

Bus+Bahn
Barrierefreiheit
Gastronomie
keine Gastronomie